Flur- und Wegekreuze. Pluwig

In Pluwig gibt es mehrere interessante Flur- und Wegekreuze. Hinter jedem Kreuz verbirgt sich eine interessante - manchmal auch tragische - Geschichte. Mit Ausnahme des Konderkreuzes handelt es sich bei den Pluwiger Flur- und Wegekreuzen bei der jeweiligen Kreuzform um einfache lateinische Balkenkreuze.

Lediglich das neue Konderkreuz (aus einem einzigen Buntsandstein gehauen!) hat eine besonders imposante Kreuzform mit zweifach gespaltenen Balkenenden. 

Die unten aufgeführten Kreuze in Pluwig warten darauf von Ihnen entdeckt zu werden:

das Kreuz für einen Erfrorenen: das Gertzkreuz,

das Kreuz der Eheleute Müller unter der Hockweiler Linde: das Lindenkreuz,

das Kreuz der Mutter Paal: das Paalskreuz,

das Kreuz des tödlich verunglückten Johann Theis: das Theiskreuz ,

das Kreuz des abgestürzten Militärpiloten: das Fliegerkreuz,

das 1864 gestiftete Kreuz aus dem Konderhaus: das alte Konderkreuz,

das 1981 gestiftete Kreuz aus dem Konderhaus: das neue Konderkreuz,

und

das Kreuz des gefallenen jungen Soldaten: das Oberhausenkreuz.

Die Flur- und Wegekreuze von Pluwig befinden sich hier:

Klicken Sie in der untenstehenden Luftbildkarte auf die entsprechende Ortsmarke um den Namen des betreffenden Kreuzes zu erfahren!

Externer link zu Pluwig-Fotos in Panoramio
Externer link zu "Pluwig" in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier
Externer link zu Pluwig-Videos in Youtube
Externer Link zur offiziellen Seite der Ortsgemeinde Pluwig www.pluwig.de

Das Wappen von Pluwig

Bei "Mausklick" gelangen Sie zur Wappenbeschreibung!   Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AWappen_pluwig.png.